Alle Beiträge von Sonja Kroiss

Bitte um Mithilfe

Am Volksfestplatz wurde die Absperrung am Zuweg zur Bachhamer Straße, entlang des Wührstauweihers, umgefahren und zerstört. Die Sperrung war angebracht worden, weil der Weg durch Biberbauten unterminiert ist und keine Gewähr für eine Befahrung mit Fahrzeugen gegeben werden kann; außerdem ist es eine Zerstörung einer Verkehrseinrichtung. Wer die Zerstörung beobachtet hat, soll bitte einen Hinweis (auch vertraulich) an die Gemeinde Schönau (Tel.: 08726 / 9688-0) geben.

Änderung Bebauungsplan „SO Erlebniswelt Voglsam“ in Deckblatzz 02 – öffentliche Auslegung

In der Sitzung vom Dienstag, 10. April 2018, Nr. 98 – 03/2018 hat der Gemeinderat von Schönau die vom Architekturbüro Josef Pongratz, Kronleiten erarbeitete Änderung des Bebauungsplanes „SO Erlebniswelt Voglsam“ auf Flurnummer 1591 des Gemeindeteiles VOGLSAM einschließlich Begründung und Umweltbericht gebilligt.

Der Änderungsentwurf des Bebauungsplanes mit Begründung und Umweltbericht liegt in der Zeit vom

11.04.2018 bis einschließlich 27.04.2018

in der Gemeindeverwaltung öffentlich aus.

hier nähere Informationen (Bekanntmachung)

Verbrennen pflanzlicher Abfälle

Verbrennen pflanzlicher Abfälle

Aus aktuellem Anlaß fassen wir allgemeine Informationen  über die Zulässigkeit von Verbrennungen pflanzlicher Abfälle sowie die notwendigen Meldungen und Angaben dazu zusammen.

Grundsätzlich ist das Verbrennen von Abfällen jeglicher Art (auch Papier und Kartonagen) verboten, für pflanzliche Abfälle gelten Ausnahmen.

  • Abfälle aus der Landwirtschaft (strohige Abfälle) dürfen verbrannt werden, wenn diese nicht in den Boden eingearbeitet werden können;
  • Kartoffelkraut und sonstige krautige Abfälle aus der Landwirtschaft sowie holzige Abfälle aus dem Obstbau dürfen vor Ort verbrannt werden;
  • Abfälle aus sonstigen Gärten (Laub, Gras, Moos, Baumschnitt etc.) dürfen ebenfalls verbrannt werden
  • Abfälle aus dem Forstbetrieb dürfen nur am Anfallort verbrannt werden, wenn dies aus forstwirtschaftlichen Gründen erforderlich ist.Das Verbrennen ist allerdings nur zulässig außerhalb geschlossener Ortschaften und nur auf den Grundstücken, auf denen die Abfälle angefallen sind. Das Verbrennen ist nur werktags in der Zeit zwischen 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr zulässig und nur erlaubt bei passender Witterung (nicht bei Wind, Sturm etc.; Belästigung durch Rauchentwicklung sowie Übergreifen des Feuers sind gewissenhaft zu verhindern). Die Brandstelle ist ständig zu überwachen, es ist ein funktionsfähiges Handy zur Absetzung eines Notrufes mitzuführen und es ist Löschwasser oder ein Feuerlöscher bereitzuhalten. Beim Verlassen der Brandstelle ist sicherzustellen, daß die Glut erloschen ist oder abgelöscht wurde.– bitte frühestmöglich anmelden –Das zulässige Verbrennen ist auf alle Fälle vorher bei der Gemeinde anzumelden. Dabei sind Angaben zu machen; 
  • Wer          das Verbrennen ausführt,
  • Wo          die Verbrennung stattfindet,
  • Was        verbrannt werden soll,
  • Wann      der Abfall verbrannt wird. 

    Die Gemeinde informiert die zuständigen Feuerwehrkommandanten über die gemeldeten Verbrennungen. Dazu ist es notwendig, daß die vorstehenden Angaben zur den beabsichtigten Verbrennungen ehestmöglich an die Gemeinde gemeldet werden (entweder per Telefon 08726 / 9688-0, per Email gemeinde@schoenau.bayern.de per Fax 08726 / 9688-20 oder schriftlich an die Gemeindeverwaltung, Bachhamer Straße 22 in 84337 Schönau.

 

Schönauer Gesundheitszentrum eröffnet

Im Beisein vieler Besucher, Gäste und Ehrengäste eröffnete Diplomingenieur Thom Setzermann in seinen Gebäuden im „Sonnendorf“ im Gewerbegebiet GE Wührfeld das Gesundheitszentrum in der Gemeinde Schönau.

Im ersten Schritt sind in der südlichen Halle  der Anlage eine Physio-Therapie-Praxis, eine Praxis für medizinische Fußpflege und eine Naturheilpraxis nach der traditionellen Chinesischen Medizin untergebracht.  Schönauer Gesundheitszentrum eröffnet weiterlesen

Dringend Grundstücke für Umnutzung zu Bauland gesucht!

In unsere wunderbare Ortschaft Schönau würden gerne junge Familien zuziehen und fragen immer wieder an der Gemeinde nach Baugrundstücken nach. Nach der Weitervermittlung der vorhandenen Bauplätze sind derzeit keine Baulandreserven mehr vorhanden.

Um auch künftig die Einrichtungen des Kindergartens sowie der Grundschule belegen, die Angebote des täglichen Bedarfs erhalten und die vorhandene Infrastruktur  ausnutzen zu können, benötigen wir dringend Flächen, die wir zu Bauland umnutzen können. Wer Grundstücke zu verkaufen hat, soll sich bitte, gerne auch vertraulich, an die Gemeindeverwaltung wenden.