Neuer Verein „Ein Herz für Senioren“

„Ein Herz für Senioren“

Liebe Bürger und Bürgerinnen. Am 19.01.2020 haben wir beschlossen einen neuen Verein ins Leben zu rufen. Ziel unserer Gemeinschaft ist es, nicht nur von Altersarmut Betroffenen zu helfen, sondern auch wieder Alt und Jung zusammen zu bringen. In heutigen Zeiten ist es schon fast Normalität geworden, daß alte Menschen immer mehr allein gelassen und gerade die Schwachen nicht nur finanziell, sondern auch gesundheitlich von unserer Gemeinschaft vergessen werden. Viele von uns fragen sich, warum eigentlich so was passiert; und gleichzeitig erkennen andere dieses Problem gar nicht. Es ist schwierig, auf alle Fragen, welche Bedürftigkeit mit sich bringt, Antworten zu finden. Aber noch schwieriger ist es, Menschen klar zu machen, daß Altersarmut überall ist. Auch in unserer Gegend. Nicht nur in TV oder in anderen Ländern, sondern in fast jeder Nachbarschaft. Warum wollen wir das nicht wahrnehmen und etwas dagegen tun? Ist es uns möglich dieses Problem zu lösen? Es sind Fragen, welche sich in heutiger Zeit nur wenige zu stellen trauen. Die jetzige Generation hat keine Zeit mehr für das Alte. Wir reparieren nichts mehr, sondern entsorgen. Familienleben wird immer kleiner gehalten, Nachbarschaftshilfe immer weniger, Ehrenamt verliert seiner Bedeutung. Immer mehr Menschen leben das Motto „Gegeneinander“ statt „Miteinander“ immer besser zu sein egal ob finanziell oder beruflich. Haben wir verlernt, dass Herzlichkeit und Respekt zu einander ein wichtiges Gut sind? Vergessen wir, dass auch wir auf unserer Lebensbahn einmal auf Hilfe angewiesen sein könnten, Hilfe brauchen! Wenn wir aber unseren Kindern jetzt zeigen, daß andere Menschen unwichtig sind, daß Alte und Kranke nicht Wert sind, ihnen Aufmerksamkeit zu schenken, dann sollen wir uns nicht beschweren, wenn wir in Alter allein bleiben. Wenn man Generationen zurückschaut, werden wir schnell merken, daß unsere Senioren nicht verdient haben in Armut und Einsamkeit zu Leben. In damaligen Zeiten war es selbstverständlich anderen zum Helfen. Unsere Generation hat vergessen wer die Schulen im Dorf gebaut hat, wer nach dem Krieg unser Land wiederaufgebaut hat. Ja, es waren unsere Senioren, die uns unseren heutigen Lebensstandard ermöglicht haben, Welche wir oft zu wenig beachten oder uns von Altersproblemen weglenken. Wir wollen die Welt retten, haben gleichzeitig aber keine Zeit für Oma und Opa. Dabei kann uns gerade die ältere Generation das meiste von Leben beibringen. Darum haben wir entschieden einen Verein zu gründen, welche nicht nur finanziell alte Menschen unterstützt, sondern auch unsere Senioren wieder in die Mitte unsere Gesellschaft bringen soll, weil Einsamkeit gehört genauso zur Armut wie Bedürftigkeit. Unser Verein will Alt und Jung wieder zusammenführen, Ehrenamt wieder interessant machen und Miteinander in Gesellschaft wieder funktionsfähig gestalten. Wir wissen, dass diese Aufgabe viel Kraft erfordert aber Gemeinsam haben wir die Möglichkeit diese wahr werden zu lassen. In unserem Verein darf jeder teilnehmen. Demnächst werden wir auch einen Info Abend für alle interessierten veranstalten. Damit wir erste Hilfsprojekte organisieren können, veranstalten wir einen Kabarettabend mit Sara Brandhuber am 28.02.2020 in Vereinsheim Unterzeitlarn. Karten kann jeder in Schönau bei der Bäckerei Asbeck erwerben, ob es eine Abendkasse gibt hängt von Anzahl verfügbarer Plätze ab. Wir wollen mit euch einen angenehmen Abend verbringen. Um einen reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können haben wir die Plätze begrenzt. Für Fragen steht Ihnen bereits jetzt unser Verein, Gründerin Dominika Unertl unter der Telefonnummer: 08726 / 1896 zur Verfügung.

Unsere Vorstandschaft:

Erster Vorstand Dominika Unertl, Zweiter Vorstand Tanja Schöttl, Kassier Barbara Elsner, Kassenprüfer Josef Huber und Johannes Unertl.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.